Askborg ChargeCube mit 10.400mAh im Test

Askborg ChargeCube mit 10.400mAh im Test

15. Mai 2017 0 Von Dominik Ramb

Immer wieder entstehen Situationen, in welchen unsere Smartphones viel zu früh den Geist aufgeben. Nicht immer läuft alles nach Plan: Die Geschäftstermine häufen sich, ein Ausflug dauert länger als geplant oder der Flieger hat Verspätung. Eine intensive Nutzung des Smartphones bringt oftmals unerwartet kurze Nutzungszeiten, welche uns enorm ausbremsen können. Hier hilft oftmals nur ein zusätzliches Akku Pack, um den langen Tag problemlos zu überstehen.

Von Askborg habe ich die ChargeCube mit 10400mAh erhalten, welche ich einem ausführlichen Test unterziehen durfte.

Mein Dank geht an das Unternehmen, welches mir das Produkt bereitgestellt hat.

 

Unboxing

Erhalten habe ich das Askborg Akku Pack in einem kompakten Karton, in welchem sich folgender Lieferumfang befindet:

  • Askborg ChargeCube Power Bank 10400 mAh
  • Micro USB Ladekabel
  • Kurzanleitung zur Power Bank
  • Garantiekarte

Eine Tasche oder sonstiges Schutzzubehör, wie man es von Anker kennt, wird bei der Power Bank nicht mitgeliefert.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Wirft man einen ersten Blick auf das Askborg Produkt, erscheint das sehr kompakt und wertig. Definitiv kann man hier von einem mobilen Zubehörartikel sprechen, welcher mal schnell in die Tasche gepackt werden kann.

Optisch macht die Askborg ChargeCube ordentlich was her. Nicht nur die kompakte Größe sorgt hier für Pluspunkte, auch die optische Gestaltung verdient einen Daumen nach oben. Zwar besteht die Power Bank komplett aus Plastik, dennoch wurde der Oberfläche ein eleganter PU Leder Style spendiert. Dies lässt das Produkt sofort wertiger ausschauen und fühlt sich gleichzeitig noch gut an. Sowohl an der Form als auch der Verarbeitung gibt es nichts zu meckern, dennoch wäre der Einsatz von hochwertigeren Stoffen wünschenwert.

 

Spezifikationen

Ausgestattet ist das Askborg Modell mit 10400mAh. Im Gegensatz zu meinen vorherigen Akku Packs handelt es sich hier um knapp die Hälfte der Kapazität, somit also auch in gewisser Hinsicht Neuland für mich.

Geladen wird die Power Bank über einen microUSB Anschluss, wie man es von einigen Android Smartphones kennt. Der maximale Input beträgt hierbei 2A. Um das eigene Smartphone oder die Smartwatch mit Strom zu versorgen, bietet Askborg 2 USB A Ausgänge, welche einen gesamten Output von 4,2A bereitstellen.

Mit 256g liegt das Akku Pack vor Allem aufgrund des kompakten Formats gefühlsmäßig sehr schwer in der Hand. Ob man mit solcher Kapazität viel Gewicht einsparen kann, bin ich mir nicht sicher – immerhin haben die Akkus ja ein gewisses Eigengewicht.

 

Features und Leistungen

Um ein Gerät schnellstmöglich und dennoch schonend aufzuladen, benötigt es eine gewisse Ladetechnologie.

Während Aukey beispielsweise auf “AiO” setzt, bietet die ChargeCube von Askborg für einen von zwei USB Ports die SpeedID Technologie an. Hier erkennt ein Chip das angeschlossene Gerät und ermittelt die maximale Ladegeschwindigkeit. Anschließend wird der USB Port darauf angepasst und versorgt das Smartphone auf schnellstem Weg mit Strom.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Mit einer Kapazität von 10400mAh verspricht sich Askborg folgende Ladestatistiken:

  • Vier Ladungen für das iPhone 6
  • Zwei und halb Ladungen für das iPhone 6 Plus oder Samsung Galaxy S6
  • Eine Ladung für das iPad Air

Da die Angaben für bereits ältere Geräte gelten und Unternehmen oftmals aufrunden, habe ich einen Vergleich mit dem iPhone 7, dem Huawei Mate 8 sowie einem iPad Pro 9,7″ durchgeführt. Überraschenderweise gut hat das Huawei Mate 8 abgeschnitten. Trotz des 4.000 mAh Akkus und der 6 Zoll konnte ich das Gerät mit starken 2 1/2 Ladungen versorgen. Ob hier das Nutzungsverhalten großen Einfluss bringt, spielt sicherlich eine Rolle – während viele Nutzer den Akku bis auf den letzten Prozent ausreizen, fallen meine Geräte so gut wie nie unter 20 % Batterieladung. Während meines Testzeitraums konnte ich folgende Statistiken für mein Nutzungsverhalten bestätigen:

  • Vier Ladungen für das iPhone 7
  • Zwei und halb Ladungen für das Huawei Mate 8
  • Ein und halb Ladungen für das iPad Pro 9,7 Zoll

Neben der Ladefunktion ist die ChargeCube mit einer LED Taschenlampe ausgestattet, um seine Geräte selbst im Dunkeln wieder zu finden. Die Lampe ist ausreichend hell, aber nicht bahnbrechend. Eine LED Lampe findet man in den meisten Power Banks, doch noch immer zählt es für mich als netter Zusatz.

Informationen zum Ladestand der ChargeCube erhält man über eine LED Anzeige, ausgestattet mit 4 kleinen blauen LEDs. Ist man unterwegs auf den Zusatzakku angewiesen, sollte man zuvor bei spätestens einer verbleibenden LED die Steckdose aufsuchen.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Bewertung Askborg ChargeCube 10.400mAh
  • 8/10
    Design - 8/10
  • 7/10
    Verarbeitung - 7/10
  • 7/10
    Ladegeschwindigkeit - 7/10
  • 6/10
    Zusatzfeatures - 6/10
7/10

Fazit

Ein kompaktes Format macht die Askborg ChargeCube zu einem echten Begleiter für unterwegs. Mit einer ausreichenden Kapazität von 10.400mAh kann die Power Bank mehrmals das Smartphone versorgen, wenn man auf einem Kurztrip ist. Sollte das Akku Pack sehr häufig und nahezu pausenlos zum Einsatz kommen, empfiehlt sich sicherlich ein stärkeres Modell. Auch hier bietet Askborg eine Lösung an.
Verglichen mit vielen anderen Power Bank Modellen kann die Askborg ChargeCube mit ihrer Mobilität glänzen und einige bekannte Hersteller aus dem Rampenlicht schubsen.
Darüber hinaus überzeugt mich die Designlinie von Vorne bis Hinten – der PU Leder Style lässt das Produkt sehr hochwertig und professionell aussehen, lediglich die Dicke schreckt ein wenig ab. Hätte man hier ein Mittelmaß finden können, wäre die Askborg ChargeCube ein noch interessanterer Hingucker, als sie jetzt bereits ist.

Geht man etwas detailliert auf das Design ein, fehlen mir persönlich ein paar qualitative Merkmale. Zwar ist der Leder Style edel, dennoch unecht.
Der Einschalter hat einen optimalen Druckpunkt, bei doppeltem Drücken meldet sich eine ausreichend helle LED Taschenlampe zu Wort.
Mit dem SpeedID Port hatte ich das Gefühl, mein Mate 8 wurde langsamer als an der Steckdose geladen – zur Trauer führt es keineswegs, umso schneller wurde mein iPhone 7 mit Energie versorgt. Im Allgemeinen ist die Ladegeschwindigkeit in Ordnung, aber nicht bahnbrechend.

Was die Zusatzfeatures anbelangt, kann sich die LED Taschenlampe alleine nicht behaupten. Persönlich halte ich es für ein nettes Feature, welches allerdings seit langer Zeit und weitverbreitet angeboten wird. Sicherlich interessant wäre ein USB Type C Input oder Output geworden. Parallel hierzu können Konkurrenten wie Aukey mit dem Lightning Port für Apple Nutzer prahlen und Pluspunkte sammeln kann.

Zu erwerben ist die Askborg ChargeCube 10.400mAh für 18,99 Euro. Ein günstiger Preis für alle Nutzer, die hin und wieder unterwegs Akkuleistung benötigen. Genutzt habe ich das Modell sehr gerne. Egal ob zu Freunden, Schule, oder einem Ausflug am Wochenende – mir ging nie der Saft aus. Gehört man zu den Power Usern und muss die Power Bank täglich für verschiedene Geräte einsetzen, zählt die Askborg ChargeCube 20.800 mAh zur besseren Option! Diese bietet zwar kein kompaktes kleines Format, dennoch schlummert hier die doppelte Leistung für 34,99 Euro!